FroschWer kennt sie nicht, die kleinen aber nützlichen Helfer im Garten. Ausgewachsen erfreuen sie unser Auge, aber auch ihre Larven können sehr fleißig sein und fressen manchmal mehr unliebsame Gartenbewohner als ihre Eltern. Also aufgepasst!! und mal in den Garten geschaut, ob sich nicht da oder dort ein paar Nützlinge eingenistet haben.

 

 

 

Florfliege

Die Florfliegenlarven sind uhrig aussehende Blattlauskiller, die in keinem Garten fehlen sollten.

Die Larven vertilgen die unliebsamen "Gäste" wie Blattläuse und Spinnmilben im Garten.

Schwebfliege

Die Schwebfliege ist sehr häufig im Garten zu finden und wird oft mit Bienen verwechselt, da sie ein ähnliches Aussehen haben.

Ihre Larven Können in verschiedenen Farben vorkommen. Hier eine neongrüne Form davon.

Die Larven ernähren sich hauptsächlich von Blattläusen, aber auch Spinnmilben verschmähen sie nicht.

Marienkäfer

Der Marienkäfer ist wohl jedem bekannt.

Im Besonderen die Larven vom Marienkäfer sind wahre Fressmaschinen, wenn es um Blattläuse geht.

Kennen Sie die Larven? Oder die Puppenstadien des Marienkäfers?

Wenn man allerdings meint, dass viele Larven an einem Busch gut sind, sollte aufpassen dass genügend Blattläuse vorhanden sind. Denn ist die Nahrungsquelle erschöpft und finden die Larven nichts Neues zu fressen, machen sie sich auch teilweise über ihre Artgenossen her! Also aufgepasst: Nicht zu viele Larven an eine Pflanze setzen, wenn man die in der Natur gesammelten Nützlinge in den Garten einziehen lässt!

Halten Sie nach gekräuselten Blättern Ausschau (besonders junge Blätter/Blattspitzen), denn dort sitzen mit großer Wahrscheinlichkeit Blattläuse und somit evtl. auch Marienkäferlarven.

Hier eine kleine Bildgalerie.

Schlupfwespen

Auch Schlupfwespen zählen zu den Nützlingen im Garten, da sie viele Blattlausarten parasitieren (Nützling legt sein Ei in die Laus - Laus stirbt ab und aus der parasitierten Laus schlüpft dann ein neuer Nützling).

parasitierte Blattlaus 

 

Hier ein Foto einer parasitierten Blattlaus (wahrscheinlich von einer Schlupfwespe)

Der Nützling ist schon geschlüpft, so dass man nur noch das Loch am Hinterleib der Laus sehen kann.